Sprache / Language

Loading...

Bremse (Artillerieschulschiff) 1/700

Bremse (Artillerieschulschiff)

Bremse (Artillerieschulschiff)


Bitte nach unten scrollen, um weitere Bilder zu sehen.
  Modell  Bremse (Artillerieschulschiff) 
  Kithersteller  WSW  (WSW:) http://ncwebshop.de/epages/ncs244425151111.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/44425151111/Categories
  Material  Resin  
  Herstellerland  Deutsch  
  Betreiberland  Deutsch  
  Gebaut  23.9.2014   
  Themen  Zerstörer Interwar Wk2  (Zerstörer:) Zerstörer, Torpedoboote, Flottenbegleiter, große Geleitschiffe
(Schiff:) http://www.navypedia.org
(Schiff:) Navies
  Scale  1/700  
  TextDE  Das Artillerieschulschiff "Bremse" war Ersatz für das alte Artillerieschulboot "Drache". In Friedenszeiten sollte sie Schulzwecken dienen, im Konfliktfall als schneller Aufklärer und Minenleger sowie der Unterstützung von Torpedobooten gegen Zerstörer. Die "Bremse" wurde am 14. Juli 1932 in Dienst gestellt. 1939 spielte sie in einem Film die HMAS "Sydney". Bei Kriegsbeginn nahm "Bremse" an der Verminung der Deutschen Bucht und an der Handelskriegsführung in der Ostsee teil und wurde darüber hinaus auch im Geleitschutz eingesetzt. Anschließend wieder Schulschiff bis April 1940. Sie nahm an der Besetzung von Norwegen teil mit der Kriegsschiffgruppe 3 mit dem Ziel Bergen. Die Gruppe bestand aus "Köln", "Königsberg", "Bremse", dem Schnellboot-Begleitschiff "Carl Peters", der 6. Torpedoboots-Flottille, und der 1. Schnellboots-Flottille. Beim Eindringen in die norwegischen Küstengewässer erzielten norwegische Küstenbatterien zwei 21-cm Treffer auf "Bremse" und beschädigten diese schwer. Nach Reparatur in Stavanger westliche Ostsee und Südnorwegen Geleitschutz. Am 30. Juli 1941 wurde das Schiff in Kirkenes von 20 Fairey Albacore Torpedobombern und neun Fairey Fulmar Jagdflugzeugen des britischen Flugzeugträgers HMS Victorious angegriffen, aber nicht beschädigt. Durch Flak und Flugzeuge der 6./JG.5 werden 11 Torpedoflugzeuge und 2 Jäger abgeschossen(706). Am 21.8.41 wird Bremse von Torpedos des U-Boots Trident verfehlt(707). Anfang September 1941 sicherte "Bremse" vor der norwegischen Küste Transportschiffe. Dabei wurde ein Geleit mit den zwei Truppentransportern und Nachschubschiffen Trautenfels und Barcelona am 6. September vor dem Mageröy-Fjord von den britischen Kreuzern "Nigeria" und "Aurora" angegriffen. "Bremse" verteidigte die Frachter erfolgreich, wurde dabei jedoch schwer getroffen und sank.(684)(697)(699)

Namensnachfolger in der Kriegsmarine wurde M-Boot M136 der Klasse M1935. Es fuhr bei der Unterseeboot-Schule in Neustadt als U-Boots-Sicherungsfahrzeug. In der Bundesmarine wurde das Minenboot M253 - ebenfalls der Klasse M1935 - 1956 von Frankreich zurück gekauft und als Geleitboot Bremse in Dienst gestellt.(698)

Skizze siehe http://www.german-navy.de/kriegsmarine/ships/training/bremse/index.html , Photo siehe http://www.german-navy.de/kriegsmarine/ships/training/bremse/photos.html

Daten:
Verdrängung 1870t, Länge 103,62m, Waffen 4x12,7cm, 4x3,7cm Flak, 2-8x2cm Flak, 28400PS, 29,1kn(699) 
  BaseVehicle  Schiff  

Vergleichbares in dieser Kategorie

Bremse (Artillerieschulschiff)
Bremse (Artillerieschulschiff)


Bremse (Artillerieschulschiff)
Bremse (Artillerieschulschiff)


Bremse (Artillerieschulschiff)
Schachtelinhalt Bremse (Artillerieschulschiff)


Bremse (Artillerieschulschiff)
Bremse (Artillerieschulschiff)


Einzelnachweise

Referenzen(684) http://www.lexikon-der-wehrmacht.de/Waffen/Bremse.htm
(697) http://www.lexikon-der-wehrmacht.de/Waffen/Koln.htm
(698) http://www.bordhunde.de/html/bordhunde17_bremse.html
(699)a b http://www.german-navy.de/kriegsmarine/ships/training/bremse/index.html
(706) http://www.wlb-stuttgart.de/seekrieg/41-07.htm
(707) http://www.wlb-stuttgart.de/seekrieg/41-08.htm


Farblegende:
lime: Hervorragende Quelle, kaum Fehler
green: Sehr gute Quelle, kaum Fehler
schwarz oder blau: Qualität der Quelle noch nicht angegeben
orange: Gute Quelle, einige Fehler
red: Quelle enthält einige korrekte Angaben, ist in jedem Fall einzeln zu prüfen

Eine vollständige Liste von mir verwendeter Quellen befindet sich in Weiteres/Literatur