Sprache / Language

Loading...

Z38 1/700

Z38, Z38

Box Art Z38, Z38


Bitte nach unten scrollen, um weitere Bilder zu sehen.
  Modell  Z38 
  Basistyp  Zerstörer Klasse 1936A (mob) Narvik  (Zerstörer Klasse 1936A (mob) Narvik:) Die Zerstörer-Klasse 1936A und mit leichten Modifikationen 1936A (mob) wurde auch als Narvik-Klasse bezeichnet. Sie erhielt 15cm Geschütze - auf dem Bug als Doppelturm von den stornierten Schlachtschiffen O, P, Q. Die schwere Bewaffnung stellte sich als Fehler heraus, da die Munition zu schwer war, die Schußfolge zu gering und der Doppelturm zu unzuverlässig. Von ursprünglichen 12 Z31 bis Z42 wurden einige wieder annulliert, die letzten 3 als Spähkreuzer vorgesehen. Als Typ 36A wurden Z23-Z30, als 36A (mob) Z31-Z34, Z37-Z39 gebaut - die Z35, Z36, Z43-Z45 wurden als Folgeklasse 1936B (mob) fertiggestellt.(680)(681)
  Modellhersteller  Revell  (Revell:) Website: http://www.revell.de
  Material  Plastik  
  Herstellerland  Deutsch  
  Betreiberland  Deutsch Für die Klasse: Deutsch SU GB  
  Gebaut  15.2.2015   
  Themen  Zerstörer Wk2 Für die Klasse: Wk2 Afterwar  (Zerstörer:) Zerstörer, Torpedoboote, Flottenbegleiter, große Geleitschiffe
(Schiff:) Schiffe der DKM, Übersicht Schiffe der Kriegsmarine , Liste teils mit Skizzen und Photos und Liste auf Wikipedia
(Schiff:) http://www.naval-history.net/index.htm , http://www.naval-history.net/WW1NavyBritishShips-Dittmar3WarshipsA.htm
(Schiff:) Royal Navy
http://www.naval-history.net/WW1NavyBritishShips-Dittmar3WarshipsA.htm#9

(Schiff:) http://www.navypedia.org
(Schiff:) Daten und Skizzen siehe http://russianships.info/eng/warships/
(Schiff:) Navies
  Scale  1/700  
  TextDE  Bausatz verwendet für den Zerstörer 1945. 
  BaseVehicle  Schiff  
  Entry  Modell 
  Enthalten in Zerstörer 1945 (early)
> Schwesterschiffe oder andere Nutzungseinträge
Modell: Z-Class Z37-Z39
Modell: Z-Class Z37-Z39
Modell: Z-Class Z37-Z39Text: weiter vertrieben als Tamiya Z-23
Modell: Z37Text: Aus dem Z38-Bausatz von Matchbox gebaut.

Der Zerstörer Z37 wurde im Juli 1942 als fünftes Boot der Klasse 1936A(mob) in Dienst gestellt. Er war erst bei der 6. dann 4. Zerstörer-Flottille, hauptsächlich in der Ostsee, kurz als Geleit Scharnhorst und Prinz Eugen vor Norwegen.

März 1943 Verlegung mit 8. Z-Flottille nach Westen. Dabei im Nebel Grundberührung, Reparatur in Le Havre. Dann zusammen mit T2 und T5 über Bordeaux nach Royan.

Von hier Einsätze zur Einbringung von Blockadebrechern oder aus dem Atlantik heimkehrender U-Boote, dabei auch schweres Gefecht mit brit. Kreuzern HMS Enterprise und HMS Glasgow.

Am 30.1.1944 kam es bei Übungsmanövern zu einer Kollision mit Z32, die auf Z37 durch die Explosion eines Torpedosprengkopfes so schwere Schäden anrichtete, dass sie in die Werft geschleppt werden musste. Aufgrund der starken Schäden und des alliierten Vormarsches kam eine Instandsetzung nicht mehr in Frage, und so wurde Z37 am 24.8.44 außer Dienst gestellt. Die Geschütze wurden in der Küstenverteidigung verbaut.(687)(688)(686)(731)
Modell: Z37 1943
Modell: Z38Text: Die Kiellegung von "Z 38" erfolgte 1940 auf der Germaniawerft in Kiel als Zerstörer der Klasse "Typ 36 A (Mob)". Nach dem Stapellauf am 5. August 1941 konnte das Schiff erst am 20. März 1943 mit 327 Mann Besatzung in Dienst gestellt werden. Das mit 127 m Länge für einen Zerstörer sehr große Schiff trug 15 cm-Geschütze, die sich aber auf- grund einer relativ geringen Feuergeschwindigkeit nicht bewährten.

Anfänglich mit Sicherungsaufgaben in der Ostsee betraut, daneben auch Experimenten mit dem Zaunkönig bei TVA, verlegte der Zerstörer Ende Oktober 1943 nach Norwegen zu einer Kampfgruppe Scharnhorst mit 4.Z-Flottille in den Kaafjord. Am 26.12.1943 wurde Scharnorst durch HMS Duke of York, Norfolk, Belfast und Sheffield versenkt.

Danach wurde er zur Aufklärung und Sicherung für das Schlachtschiff Tirpitz eingesetzt. Bis zum Kriegsende diente "Z 38" als Führerzerstörer der 4. Z-Flottilie in der Ostsee.

Auf dem Weg dorthin am 27.1.45 Gefecht mit Kreuzern HMS Diadem und Mauritius und am 29.1. mit brit. Torpedoflugzeugen.

Mit seiner Artillerie wurden Ziele an Land zur Unterstützung des Heeres bekämpft. Außerdem rettete das Schiff mit Transportfahrten sowie dem Geleit von Passagierschiffen Hamburg und Deutschland und Lazarettschiff Pretoria vielen Flüchtlingen das Leben.

Am 4. Mai wurden "Z 38" und "Z 39" zur Durchführung von Landzielbeschuß auf Swinemünde Reede eingesetzt. Vormittags starke Luftangriffe. Der mit Truppen beladene ehemalige Hilfskreuzer "Orion" wurde durch mehrere Bomben getroffen und geriet in Brand. Die Besatzung und die Truppen wurden durch Z38 und T33 sowie durch Hilfsfahrzeuge gerettet. Abends wurde das Wrack der Orion durch Artilleriefeuer von Z38 versenkt.

Von den sieben fertig gestellten Zerstörern der Klasse "Typ 36 A (Mob)" wurden 1946 die vier übriggebliebenen Schiffe zwischen den Siegermächten aufgeteilt. Unter dem Namen "HMS Nonsuch" diente Z 38 noch von 1947 bis 1948 in der Royal Navy1950 wurde sie abgewrackt.(689)(690)
Modell: Z38

Vergleichbares in dieser Kategorie

Zerstörer 1945 (early)
benutzt: Box Art Z38, Zerstörer 1945 (early)


Einzelnachweise

Referenzen(680) http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Zerstörer_1936
(681) http://www.deutschekriegsmarine.de/hauptteil_uberwassereinheiten/Schiffe/hauptteil_zerst_rer/hauptteil_typ_1936a_mob/Entw__Typ_1936_A_-mob-/entw__typ_1936_a_-mob-.html
(686) http://www.german-navy.de/kriegsmarine/ships/torpedoboats/torpedoboot1935/t4/operations.html
(687) Mathias Carl auf Modellversium in http://www. modellversium.de/galerie/5-schiffe-ww2/9095-zerstoerer-z37-matchbox.html
(688) http://www.lexikon-der-wehrmacht.de/Waffen/Z37.htm
(689) Revell Bausatz Z38
(690) http://lexikon-der-wehrmacht.de/Waffen/Z38.htm
(731) http://www.modellboard.net/index.php?topic=44275.0


Farblegende:
lime: Hervorragende Quelle, kaum Fehler
green: Sehr gute Quelle, kaum Fehler
schwarz oder blau: Qualität der Quelle noch nicht angegeben
orange: Gute Quelle, einige Fehler
red: Quelle enthält einige korrekte Angaben, ist in jedem Fall einzeln zu prüfen

Eine vollständige Liste von mir verwendeter Quellen befindet sich in Weiteres/Literatur